Fructosemalabsorption (intestinale Fructose-Intoleranz)

Hierbei wird Fructose in geringem Maße aufgenommen und vertragen. Das Gute ist, es wird überhaupt Fructose vertragen und man kann damit ganz gut klar kommen, wenn man sich an ein paar Regeln hält. Es gibt sogar einige Menschen, die eine Fructosemalabsorption haben, diese aber nicht bemerken und völlig beschwerdefrei leben.

Üblicherweise spricht man von Fructosemalabsorption und nicht von intestinaler Fructose-Intoleranz.  Genau genommen gibt es aber Unterschiede zwischen den beiden Formen.  Fructosemalabsorption bedeutet, dass Fructose nur begrenzt aufgenommen wird. Die intestinale Fructose-Intoleranz ist die medizinisch bestätigte Fructosemalabsorption, die auch Beschwerden hervorruft. In der Regel wird aber von Fructosemalabsorption gesprochen, weshalb wir uns dem so angeschlossen haben.

Das Gute ist, dass man bei Fructosemalabsorption durch Reduzierung der Fructoseaufnahme ein ganz normales Leben führen kann – ohne gesundheitliche Einschränkungen.

Hereditäre Fructose-Intoleranz

Dabei handelt es sich um eine seltene Erbkrankheit bei der ein Enzymmangel vorliegt, der von Geburt an vorhanden ist. Bei einer hereditären Fructose-Intoleranz muss man lebenslang eine strenge Diät halten.

Foto: People photo created by freepik – www.freepik.com