Neben der Ernährungsumstellung gibt es Hilfsmittel, die das tagtägliche Leben etwas erleichtern können. Hilfreich ist natürlich auch die körpereigene Abwehr zu stärken (insbesondere im Darm).

Traubenzucker

Zur besseren Verträglichkeit ist es ratsam etwas Traubenzucker mit der Nahrung aufzunehmen. Das erhöht die Aufnahme der Fructose. Auch die Aufnahme nach dem Essen ist noch hilfreich, da der Traubenzucker direkt wirkt im Gegensatz zur Fructose, die etwas zeitlich verzögert aufgenommen wird

Zugabe von Xylose Isomerase

Vor dem Essen kann man durch einnehmen von Tabletten die Verträglichkeit erhöhen. Durch das Enzym wird die durch die Nahrung aufgenommene Fructose in Glucose umgewandelt. Glucose kann direkt vom Körper aufgenommen werden wodurch die Beschwerden verringert oder ausgeschlossen werden. Übliche Produkte sind beispielsweise Fructosin oder Fructaid.

Aufbau von Milchsäurebakterien

Seit kurzer Zeit gibt es ein neues Produkt (Fructoflor), dass einen neuen Ansatz verfolgt. Durch den Aufbau von Milchsäurebakterien im Darm soll die Verträglichkeit langfristig erhöht werden. Das ist kein Produkt, dass kurzfristig hilft! Hierbei muss über eine Dauer von 2 Monaten der Darm aufgebaut werden.

Gewürze

Fenchel, Anis und Kümmel helfen zur besseren Verträglichkeit und verhindern Blähungen. Diese Kombination gibt es als Tee in den üblichen Drogeriemärkten zu kaufen.

Kurkuma/ Curcumin

Das neue Allheilmittel oder auch „goldenes Gewürz“ genannt. Es ist die Grundlage für Currys und in Pulver oder im ganzen als Wurzel zu erhalten. Es färbt sehr stark und schmeckt leicht erdig. Optisch erinnert es an Ingwer.

Kurkuma soll folgende heilende Wirkungen haben:

  1. Entzündungshemmend
  2. Unterstützt die Leber beim entgiften
  3. Stimmungsaufhellend und hilft bei Depressionen
  4. Blutzuckerregulierend