Was bleibt denn noch übrig? Wasser, Wasser, Wasser…

Das war bei uns anfangs ein großes Problem. Es gab zwar nie Limonaden oder ähnliches bei uns, aber einen Schluck Saft in die Saftschorle war schon an der Tagesordnung. Plötzlich geht das nicht mehr! Alternativen mussten her:

  1. Kalter Tee
    Schmeckt mal mehr, mal weniger gut und nicht jeder Tee ist für ein Kind „angenehm“ im Geschmack. Wir haben unendlich viele Teesorten durchprobiert. Hier ein paar, die sehr gut bei Maximilian ankommen, da sie pur schon leicht süß sind.

    • Ronnefeldt Erdbeerwölkchen (TOP-Auswahl)
    • Ronnefeldt Roter Backapfel
    • Ananas-Erdbeere
    • Kandierte Mandeln
    • Pfefferminztee mit Zitrone
  2. Kalt aufgebrühter schwarzer Tee
    Ja, schwarzer Tee für ein Kind. Sofern der Tee nicht heiß überbrüht wird, sondern kalt, entsteht kein oder nur wenig Teein. Allerdings sollte der Tee dann ca. 10-12 Stunden im Kühlschrank ziehen. Hierzu eignen sich etliche schwarze Teesorten mit Früchten.
  3. Selbstgemachter Sirup
    Hierzu eignet sich beispielsweise ein Sirup mit Zitrone, Ingwer, Limette oder Rosmarin. Rezepte dazu findet Ihr demnächst hier im Blog.